About

Christian Ziems
Mentzelstr. 18
12555 Berlin

Kontakt:
Telefon: +49 176 72402990

E-Mail: info@wirkungen.net

Während seiner Ausbildungszeit zum Koch in der Hotellerie in den frühen 90ern und eines anschließenden Ausflugs in die Veranstaltungsbranche kam er erstmals mit Kunst- und Kulturarbeit in Berührung.

Auch im Laufe einer eher kaufmännischen Tätigkeit bei einem Versicherungskonzern, Anfang der 2000er, blieb er seiner ursprünglichen Leidenschaft, dem Zeichnen und Malen, treu. Durch Kurse an der Jugendkunstschule vertiefte er seine Fertigkeiten methodisch und gewann dort auch Einblicke in die Bildhauerei. Nebenher nahm er Portrait-Aufträge an und entwickelte sich zum Straßenportraitisten.

Sodann studierte er von 2005 bis 2009 Malerei und freie Kunst an der AFMB und UdK, unter anderem bei Daniel Richter und Anselm Reyle.

In Art in Context-Seminaren entdeckte er bis 2012 gesellschaftliche Bezüge zur Kunst.

Die Jahre 2006 bis 2008 waren von Ausstellungen geprägt, unter anderem in der eigenen Produzenten-Galerie ARTERIE in Köpenick. Zudem unternahm er Studienreisen mit der Klasse Richter und Immendorf.

Das parallele BWL-Studium 2007 bis 2011 und das der Sozialwissenschaften 2011 bis 2013 an der Uni Magdeburg führten zu einer Kernfrage, die ihn fortan beschäftigte: Er forscht nach Schnittmengen zwischen Kunst und Wirtschaft, aktuell experimentiert er zum Thema Arbeit und Organisation in beiden Arenen. Sein Dissertationsprojekt thematisiert die Einflüsse der zeitgeistlichen Kreativitätserwartungen auf die Entwicklung von Berufsidentitäten.

Durch seinen Lehrauftrag an der Hochschule sensibilisiert er die Studierenden für neue angewandte Kunstformen der Spätmoderne und regt zur Umsetzung ihrer Handlungsmethoden an. 

Christian Ziems rief 2008 WIRKUNGEN, eine Plattform zum transdisziplinären Austausch, ins Leben. Seine regelmäßigen WIRKUNGEN-Kolloquien versteht er als Impulsgeber für Diskussionen zu dieser Thematik.

Inzwischen unterstützt er als systemischer Coach und Mentor sowohl Künstler und Entrepreneure als auch Menschen, welche sich an beruflichen Wendepunkten befinden. 

Auf organisationaler Ebene forciert er durch seine Rolle als KVP-Moderator die Komplettierung von Prozessen und Innovationen.

Künstlerisch spiegeln sich seine Erfahrungen in Arbeitsexperimenten wider, die sowohl in Zeichnungen als auch in Installationen ihren Ausdruck finden. (HP im Aufbau)